VORWORT DES VORSTANDS

Verehrte Aktionäre, sehr geehrte Geschäftspartner,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

„meiner Idee nach“, sagte der Philosoph und Staatsmann Wilhelm Freiherr von Humboldt 1792, „ist Energie die erste und einzige Tugend des Menschen.“ Zu seiner Zeit verstand man unter Energie allerdings noch etwas anderes, als wir es heute gemeinhin tun. Der Begriff beruht auf dem altgriechischen „energeia“, das schon in den Schriften des Philosophen Aristoteles auftaucht und Seele, Erkenntnis, Leben meint – einen Geist, der dem Möglichen zur Gestalt verhilft.

Über 200 Jahre nach Humboldt können wir sagen, dass ENTEGA sich diesem philosophischen Verständnis von „Energie“ verschrieben hat: Denn mit innovativen Produkten, intelligenten Netzen und bestem Kundenservice machen wir aus dem Möglichen genau das, wofür ENTEGA im Kern steht und was erst durch uns Gestalt annimmt: sichere und saubere Energie!

Wir sind nachhaltige Überzeugungstäter, packen energiegeladen die Aufgabe an, unseren Beitrag zum Gelingen der Energiewende zu leisten. Wir wollen den CO2-Ausstoß weiter reduzieren. Dazu treiben wir die Nutzung regenerativer Energiequellen voran. Wir nehmen unser Versprechen ernst, Menschen ebenso zuverlässig wie verantwortungsbewusst mit Strom, Gas, Trinkwasser und Wärme zu versorgen, dabei schon heute an morgen zu denken und als Dienstleister bereitzustellen, was unsere Kunden erwarten: Energie für alle Lebenslagen.

Als Partner der Energiewende wissen wir aber auch: Einfach ist diese Aufgabe nicht. Noch immer gibt es viele Menschen, die die Begrenzung der Erderwärmung oder die Dekarbonisierung der Welt für ein nachrangiges Ziel halten. Sie stehen damit dem großen gemeinsamen Ziel entgegen, die Ressourcen unserer Erde zu schonen und auf regenerative Energiequellen zu setzen. Nicht zuletzt machen es auch zahlreiche Partikularinteressen für die Marktteilnehmer noch immer zu einer kniffligen Aufgabe, ihren Beitrag zur Energiewende wirtschaftlich erfolgreich zu meistern.

Doch auch diese Schwierigkeiten waren und bleiben für uns vor allem eins: ein Ansporn. Das zeigt auch das Geschäftsjahr 2016. Es beweist eindrücklich, dass ENTEGA die Trendwende geschafft hat und dass sich die Anstrengungen der letzten Jahre gelohnt haben. Und klar ist: Wir machen weiter und setzen uns jeden Tag mit ganzer Kraft für innovative Lösungen ein. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden unserer Regionen sowie mit Unterstützung des Landes Hessen und den zuständigen Bundesbehörden gehen wir den eingeschlagenen Weg entschlossen weiter.

„Saubere Energie für alle Lebenslagen – das dürfen unsere Kunden von uns erwarten. Das versprechen wir ihnen, und wir nehmen unser Versprechen ernst.“

Dr. Marie-Luise Wolff,
Vorsitzende des Vorstands

Und es geht voran: Inzwischen sind die erneuerbaren Energien mit einem Anteil von über 31 Prozent – also gut einem Drittel – bereits Deutschlands wichtigste Stromquelle. Und ENTEGA ist als einer der bundesweit bedeutendsten Ökostromanbieter nach wie vor einer der wichtigen Player in diesem Bereich: als der Energiedienstleister, der mit Produkten wie Solarstrom komplett, Wärme komplett, Smart Home oder neuen Heizstromangeboten, mit Elektromobilitätslösungen, Energieeffizienz, Gebäudetechnik und umfassender Digitalisierung hochkompetente, praktische, umweltschonende und günstige Lösungen überall dort anbietet, wo der Kunde sie wirklich braucht.

Auch beim Thema Endenergieverbrauch setzt ENTEGA Maßstäbe für mehr Umweltfreundlichkeit: Seit vielen Jahrzehnten versorgen wir die Menschen in Darmstadt und 65 südhessischen Kommunen mit sauberer Energie. Seit September 2016 sind wir außerdem gemeinsam mit der STEAG New Energies für die Versorgung der Technischen Universität Darmstadt mit Strom, Wärme und Kälte zuständig – für uns sehr wichtige Projekte, da wir in diesem Zusammenhang auch das Fernwärmenetz in Darmstadt ausbauen werden.

Gut voran kommen wir auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien: Nachdem wir 2015 den Windpark Global Tech 1 ans Netz gebracht haben, wurde Ende 2016 der Windpark Kaufunger Wald fertiggestellt. Er liefert nun mit zehn Windkraftanlagen und 30 Megawatt Leistung Strom für über 33.000 Haushalte.

Darüber hinaus hat ENTEGA kurz vor dem Jahreswechsel 2016/2017 vom Regierungspräsidium Darmstadt die Genehmigung zum Bau von fünf Windenergieanlagen des Typs Vesta V126 in Wald-Michelbach (Landkreis Bergstraße) erhalten, die bereits in diesem Jahr errichtet werden: Eine Leistung von 3,3 Megawatt pro Windrad mit einem prognostizierten Stromertrag von etwa 43.000 Megawattstunden pro Jahr – das bedeutet Ökostrom für über 14.000 Haushalte, der jährlich fast 22.000 Tonnen CO2 vermeidet.

Was uns dabei besonders wichtig ist: Dieser Genehmigung ist, wie bei allen Windparkvorhaben, ein gründliches Planungsverfahren mit vielen Gutachten vorausgegangen. Ein Jahr lang wurden Natur- und Artenschutz, Landschaftsbild, Forstrecht, Schallimmission, Abfallrecht, Eis- und Schattenwurf, Luftverkehrssicherheit, Arbeits-, Boden- und Trinkwasserschutz, Denkmal- und Brandschutz sowie Standsicherheit bis ins kleinste Detail überprüft. Ein langer Weg, den wir gerne gegangen sind und immer wieder gerne gehen werden, um am Ende das für alle Seiten beste, nachhaltige Ergebnis zu erzielen.

„Wir sind sehr stolz darauf, wie engagiert sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tagtäglich für die Ziele von ENTEGA einsetzen.“

Andreas Niedermaier,
Vorstand Personal und Infrastruktur

Einer der Eckpfeiler für den Fortschritt unseres Unternehmens jedoch ist die Digitalisierung. Diese neue und intelligente Energiewelt treiben wir unter anderem mit der ENTEGA Medianet entschieden voran. In dieser Tochter mit ihren derzeit 20.000 Kunden sehen wir noch großes Entwicklungspotenzial. So versorgt der ENTEGA-Konzern derzeit rund 670.000 Kunden mit Strom, Erdgas, Trinkwasser oder Wärme. Diese Stärke wollen wir nutzen: Unsere Kundinnen und Kunden durch uns selbst oder über strategische Partner zu Teilhabern der intelligenten Energiewelt zu machen, ist daher unser erklärtes Ziel. Dazu müssen wir vor allem dafür sorgen, dass unsere Stromnetze noch smarter werden – zum Beispiel durch 2.000 Kilometer Glasfaserkabel, über die wir derzeit verfügen und die wir auch weiter ausbauen, um den wachsenden Datenmengen und Anforderungen gerecht zu werden. Im Darmstädter Stadtteil Wixhausen konnte das ausgebaute Breitbandnetz bereits im Dezember 2016 an den Start gehen und lässt jetzt schon 3.000 Haushalte und mehr als 80 Gewerbetreibende vom hochmodernen Glasfasernetz mit bis zu 100 Mbit pro Sekunde profitieren.

Andreas Niedermaier


Vorstand Personal und Infrastruktur

Dr. Marie-Luise Wolff


Vorsitzende des Vorstands

Albrecht Förster


Vorstand Finanzen

Weitere smarte Produkte, die auch in den Beiträgen dieses Geschäftsberichts eine Rolle spielen, kommen hinzu – allen voran die vernetzte Wohnwelt. Wir möchten unseren Kunden ermöglichen, das Smart-Home-Angebot zu nutzen, ihr Haus also mit unserer Hilfe zu digitalisieren und die Vorteile moderner Übertragungstechniken und Telekommunikationslösungen zu genießen.

All diese erfolgversprechenden Projekte und Investitionen in die Zukunft wären nicht möglich, hätten wir nicht seit 2013 unsere Ertragskraft durch konsequentes Kostenmanagement und profitables Wachstum deutlich gesteigert: Nach dem erfolgreichen Jahr 2015, das für ENTEGA die Rückkehr in die Profitabilität brachte, ist auch das Ergebnis für 2016 äußerst positiv ausgefallen. In diesem Jahr erzielte der ENTEGA-Konzern ein EBIT von 74 Millionen Euro – deutlich mehr als geplant. Auch der Jahresüberschuss fällt mit 22,3 Millionen Euro 5,9 Millionen Euro höher aus als geplant.

„Konsequentes Kostenmanagement und profitables Wachstum haben uns wieder auf die Erfolgsspur gebracht.“

Albrecht Förster,
Vorstand Finanzen

Diese höchst erfreulichen Zahlen sind auch dafür verantwortlich, dass wir bei verschiedenen zukunftsorientierten Projekten helfen können – und so unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen gerecht werden können. Etwa dabei, vielversprechende Forschungsergebnisse der TU Darmstadt schnell in die praktische Anwendung zu überführen. Dafür haben wir gemeinsam mit der TU Darmstadt den „Pioneer Fund zur Förderung von Innovationen“ ins Leben gerufen und finanziell ausgestattet.

Darüber hinaus sehen wir uns als regionaler Versorger in der Pflicht, über die ENTEGA-Stiftung verschiedenste gemeinnützige Projekte zu unterstützen – vom Klima- und Umweltschutz über die Jugend-, Alten- und Flüchtlingshilfe bis hin zu kulturellen Projekten engagieren wir uns dafür, ehrenamtliches Engagement zu fördern. Aber nicht nur das: Wir sind sehr stolz, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch selbst zur Tat schreiten und sich in zahlreichen ehrenamtlichen Projekten kraftvoll einbringen.

So ist uns die „energeia“ in gewissem Sinne zur Philosophie geworden – der Geist, dem Möglichen eine Gestalt zu geben. Als Idee und Seele des Konzerns, der eben nicht nur Energiedienstleister sein will, sondern Gestalter der Energiewende und Partner in der Region auf Augenhöhe. Dafür steht unser guter Stern, der zum Logo gehört: für die Energie, die Dinge anzupacken und sie zum Besseren zu verändern.

Dr. Marie-Luise Wolff

Dr. Marie-Luise Wolff

Vorsitzende des Vorstands

Albrecht Förster

Albrecht Förster

Vorstand Finanzen

Andreas Niedermaier

Andreas Niedermaier

Vorstand Personal und Infrastruktur