WEGBEREITER DER ENERGIEWENDE

ENTEGA ist einer der führenden Energie- und Infrastrukturdienstleister Deutschlands, einer der größten Anbieter von Ökostrom und klimaneutralem Erdgas – und fest verwurzelt in der Region. Aber der Konzern steht auch vor neuen Herausforderungen.

Der Energiemarkt wandelt sich weiter. Während es bisher meist nur einige wenige Stromerzeuger gab, nehmen heute dezentrale und vernetzte Lösungen mehr und mehr zu. Wer bisher ein klassischer Stromverbraucher war, kann heute zum Beispiel mit einer Solaranlage auf dem eigenen Hausdach selbst Strom in das Netz einspeisen – Verbraucher werden so zu Produzenten und Partnern von Dienstleistern wie ENTEGA. Zugleich nimmt die Digitalisierung aller Lebensbereiche weiter zu. Unternehmen vernetzen viele Millionen Geräte und Sensoren. Software-Lösungen und die intelligente Analyse von Daten werden immer wichtiger. Dadurch können auch ganz neue Geschäftsmodelle und Wettbewerber entstehen.

Für die Unternehmen der Energiebranche bedeutet das: Sie müssen schlanker, schneller und effektiver werden. Um im Wettbewerb weiterhin bestehen zu können, müssen sie die Kosten senken und sich noch besser auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden einstellen. Und sie müssen nicht zuletzt einen kulturellen Wandel im Unternehmen vollziehen, noch unternehmerischer denken und handeln.

ENTEGA ist in diesem Prozess bereits weit gekommen. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren modern aufgestellt. Mit einem Personal- und Flexibilisierungsprogramm konnte ENTEGA die Kosten im Unternehmen sozial verträglich senken. Und schon lange bevor es das Wort „Energiewende“ überhaupt gab, hat ENTEGA sie vollzogen. Seit 2008 verzichtet ENTEGA auf Atomstrom und investiert konsequent in den Zukunftsmarkt der erneuerbaren Energien – bisher rund 850 Millionen Euro. Heute ist das Unternehmen einer der größten Energie- und Infrastrukturanbieter Deutschlands. Und ENTEGA arbeitet mit Hochdruck daran, dass dies so bleibt.

Im Zuge der eigenen Digitalisierungsstrategie veränderte sich auch der Fokus auf die Tochtergesellschaft ENTEGA Medianet, die in Südhessen Telekommunikationslösungen und IT-Services für Privat- und Geschäftskunden anbietet. Das Unternehmen wandelte sich 2016 vom Verkaufskandidaten zum Hoffnungsträger, der nun die Chancen im Bereich der Breitbandnetze erschließen soll. Grundlage dafür ist ein eigenes hochleistungsfähiges, rund 2.000 Kilometer langes Glasfaser- und 3.000 Kilometer langes Kupferkabelnetz, das die ENTEGA Medianet in Südhessen betreibt.

So unterstützte das Unternehmen 2016 allein 2.550 Energieeinsparmaßnahmen von Kunden.

2.000 Experten. 6 Geschäftsfelder. 1 Konzern.

Überhaupt ist ENTEGA ein wichtiger Motor in der Region. Der Konzern versteht sich als Partner der Kommunen, der deren Anliegen und Bedürfnisse genau kennt und passende Lösungen und Produkte anbietet. Seinen Sitz hat das Unternehmen in der Wissenschaftsstadt Darmstadt. ENTEGA befindet sich nahezu vollständig in kommunaler Hand: 93,13 Prozent der Anteile hält die Stadt Darmstadt. Weitere 5,12 Prozent halten Landkreise, Städte und Gemeinden in Südhessen. 1,75 Prozent der Anteile befinden sich in der Hand von Mitarbeitern und der HEAG Pensionszuschusskasse.

Die geschäftlichen Aktivitäten der ENTEGA AG und ihren mehr als 30 Tochterunternehmen sind in sechs Geschäftsfeldern geordnet: Energieerzeugung, Vertrieb, Energiehandel, öffentlich-rechtliche Betriebsführung, Netze und Shared Services. So hat das Unternehmen im Berichtsjahr 2,62 TWh Ökostrom und 2,18 TWh klimaneutrales Erdgas an seine Kunden geliefert. 2016 erwirtschaftete der Konzern mit seinen rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insgesamt einen Umsatz von 1.572 Millionen Euro. Den größten Teil davon erzielte ENTEGA im Energievertrieb.

Aus der Stärke der Region heraus ist ENTEGA einer der größten Anbieter klimaneutraler Energien in Deutschland. 2016 wurde ENTEGA daher bereits zum zweiten Mal vom TÜV SÜD als „Wegbereiter der Energiewende“ zertifiziert – als einer von vier der über 1.000 Energieanbieter in Deutschland. Ende 2016 betrieb ENTEGA einen Offshore-Windpark, acht Windparks an Land, drei Solarparks, 130 Photovoltaikanlagen auf Dächern und zwei Biogasanlagen mit einer Gesamtleistung von über 250 Megawatt. Mit diesen Anlagen können pro Jahr rund 700.000 Megawattstunden Strom erzeugt werden, was dem Stromverbrauch von über 230.000 Haushalten entspricht. Die regenerativen Erzeugungsanlagen zahlen sich vor allem für die Umwelt aus: Jährlich können mithilfe der Anlagen 520.000 Tonnen CO2 vermieden werden.

ENTEGA versorgt bundesweit bereits rund 670.000 Kunden mit günstigem Ökostrom und Ökogas, Trinkwasser oder Wärme. Bester Kundenservice steht für ENTEGA dabei stets im Vordergrund. Der Nachrichtensender n-tv zeichnete das Unternehmen als Strom- und Gasanbieter darum mit dem „Deutschen Servicepreis 2016“ aus. Die Zeitschrift Öko-Test bewertete den Kundenservice mit der Note „gut“. ENTEGA ist mit ihren Tochtergesellschaften ein zentraler Akteur der öffentlichen Daseinsvorsorge. Das Unternehmen versorgt mit seinen Netzen weite Teile von Südhessen mit Strom, Erdgas und Trinkwasser. In Darmstadt betreibt es zudem mehrere Wärmenetze sowie ein Müllheizkraftwerk, in dem der Müll von 64 Kommunen umweltschonend in Energie umgewandelt wird. Und Jahr für Jahr sorgt die ENTEGA dafür, dass 15,5 Millionen Kubikmeter Abwasser in Darmstadt gereinigt werden. Außerdem kümmert sich das Unternehmen in mehr als 50 Städten und Gemeinden um die Straßenbeleuchtung.

Attraktiver Arbeitgeber, sozial engagiert

Als Arbeitgeber fördert ENTEGA ihre Beschäftigten vor allem durch Weiterbildung. Weil die Fachkräfte von morgen heute ausgebildet werden müssen, investiert das Unternehmen zudem konsequent in den Nachwuchs. Dazu bereitet das Unternehmen junge Menschen in vier dualen Studiengängen und sieben Ausbildungsberufen auf ihren Beruf vor. Auch jenseits gesetzlicher Vorgaben ist es ENTEGA zudem besonders wichtig, Frauen in Führungspositionen zu bringen.

Nachhaltigkeit ist für ENTEGA eine aus Überzeugung selbst auferlegte Verpflichtung gegenüber Umwelt und Gesellschaft. Das Unternehmen verfolgt daher eine konsequente Nachhaltigkeitsstrategie. Dass sich das Unternehmen als nachhaltig verstehen darf, belegen zahlreiche Auszeichnungen und Zertifikate. Aber ENTEGA schont die Ressourcen auch im eigenen klimaneutralen Betrieb. Das ENTEGA NATURpur Institut für Klima und Umweltschutz widmet sich darüber hinaus der Frage, wie die Gesellschaft in Zukunft ohne fossile Energiequellen auskommen kann.

ENTEGA fördert daher zum Beispiel ganz gezielt verschiedene Maßnahmen, mit denen Energie eingespart werden kann. So unterstützte das Unternehmen 2016 allein 2.550 Energieeinsparmaßnahmen von Kunden. Mit dem ENTEGA Rundum-Energie-Check hilft ENTEGA – neben weiteren Aktionen – darüber hinaus auch Unternehmen in der Region, die ihren Energieverbrauch wirksam reduzieren wollen.

Nachhaltig zu wirtschaften, das beinhaltet auch gesellschaftliches Engagement. Mit der ENTEGA Stiftung übernimmt das Unternehmen daher seit 1999 soziale Verantwortung in der Region Rhein-Main-Neckar. Die Stiftung fördert insbesondere gemeinnütziges, bürgerschaftliches Engagement. Außerdem unterstützt sie in jüngster Zeit zunehmend Projekte, die sich dem Klima und Umweltschutz widmen. In den vergangenen Jahren hat die Stiftung das Ehrenamt in der Region insgesamt bereits mit über 9 Millionen Euro gefördert.

Umsatz von 1.572 Millionen Euro. Den größten Teil davon erzielte ENTEGA im Energievertrieb.

Mit diesen Anlagen, die eine Gesamtleistung von über 250 Megawatt haben, können pro Jahr rund 700.000 Megawattstunden Strom erzeugt werden, was dem Stromverbrauch von über 230.000 Haushalten entspricht.