AN UNSERE
STAKEHOLDER
Geleitwort von Oberbürgermeister Jochen Partsch
GELEITWORT
JOCHEN PARTSCH


Über das Geschäftsjahr 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

Region und Stadt im Ausnahmezustand – das bedeutete 2020 für Darmstadt, ebenso wie für die meisten anderen Städte und Gemeinden in Deutschland. Und noch deutlicher als die „normalen“ Zeiten hat uns die Krise vor Augen geführt, worauf es ankommt, damit das Leben auch unter schwierigen Bedingungen weitergehen kann: auf starke Partnerschaften!

ENTEGA ist ein solcher starker Partner, der tatkräftig mit anpackt, wenn Hilfe nötig ist. Die Tochtergesellschaft e-netz etwa hat mitgeholfen, das ehemalige Gebäude der Städtischen Kliniken in Eberstadt zum Behelfskrankenhaus umzubauen. Dadurch standen für den Krisenfall zusätzliche Kapazitäten zur Verfügung. Die ENTEGA-Tochtergesellschaft COUNT+CARE hat unterdessen für 55 Darmstädter Schulen und etwa 40 gemeinnützige Vereine ein spezielles Videokonferenz-Tool zur Verfügung gestellt. Dabei nutzen bis zu 5.000 Schülerinnen und Schüler 22 verschiedene Serversysteme. Insgesamt gab es bis Anfang 2021 über 750.000 Zugriffe auf das System – das war und ist für die Bildung in unserer Region ein grandioser Beitrag.

Vor allem aber haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ENTEGA Tag und Nacht dafür gesorgt, dass unsere Versorgung mit Ökostrom, klimaneutralem Gas, Wasser und Wärme nicht ebenfalls in den Lockdown geht. Und nicht alle, die daran einen großen Anteil haben, konnten ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen. Komplexe Netze müssen vor Ort gewartet und in einer Zentrale gesteuert werden. Das lässt sich nicht vom Küchentisch aus erledigen. Ebenso wie Verkäuferinnen und Verkäufer an den Supermarktkassen, ebenso wie Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte und so viele andere systemrelevante Berufe haben auch die Expertinnen und Experten von ENTEGA im „Maschinenraum“ unserer Gemeinschaft weitergearbeitet, um uns mitten im Ausnahmezustand ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen. Dafür bedanke ich mich im Namen aller Darmstädter und Darmstädterinnen, aber auch im Namen des gesamten Aufsichtsrates von ganzem Herzen!

Auch ihr großes Engagement hat dazu beigetragen, dass Darmstadt zunächst – bis in den Herbst 2020 – relativ gut durch die Pandemie gekommen ist. Lange Zeit waren Infektions- und Todeszahlen geringer als im Bundesschnitt. Erst mit der zweiten Welle gerieten Alten- und Pflegeheime sowie Kliniken an den Rand ihrer Belastungsgrenze. Intensivkapazitäten etwa waren lange Zeit sowohl im Covid- als auch im Non-Covid-Bereich am Limit.

,,ENTEGA ist ein starker Partner, der tatkräftig mit anpackt."
Jochen Partsch Jochen Partsch
Oberbürgermeister Darmstadt,
Vorsitzender des Aufsichtsrats

Und auch hier zeigte sich schnell, wie bedeutsam eine funktionierende Grundversorgung ist: Schließlich basiert alle lebensrettende Medizin auf einer funktionierenden Infrastruktur der Grundversorgung. Damit uns die auch künftig erhalten bleibt, hat das ENTEGA-Management unter Leitung der Vorstandsvorsitzenden Dr. Marie-Luise Wolff das Strategie-Programm TOP FIT 2023 fortgesetzt und damit sowohl die Kosten- als auch die Produktivitätsbilanz des Unternehmens weiter verbessert. Das positive Jahresergebnis trotz vereinzelter, pandemiebedingter Absatzrückgänge bei einigen gewerblichen Kunden beweist, dass ENTEGA auf wirtschaftlich gesunden Beinen steht und für weiteres Wachstum bestens gerüstet ist.

Gleichzeitig hat das Unternehmen seine Vorreiterrolle in Sachen Umwelt- und Klimaschutz weiter gefestigt: Dafür steht die Platzierung als zweitgrößter Ökostromanbieter Deutschlands ebenso wie die Rückkehr des hocheffizienten Gaskraftwerks Irsching 5 ans Netz im vergangenen Oktober.

Last but not least treibt ENTEGA auch die Digitalisierung in Darmstadt und Umgebung weiter voran. Davon zeugen vor allem über 2.100 Kilometer Glasfaserkabel in der Region. Aber auch die Einrichtung von zahlreichen Homeoffice-Arbeitsplätzen beweist, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ENTEGA Digitalisierung nicht nur in technologischer Hinsicht beherrschen, sondern auch eine lebendige digitale Kultur in ihrem Unternehmen pflegen.

Für eine Stadt wie Darmstadt war und ist die Coronapandemie ein echter Stresstest. Fast alles, was auf Bundes- oder Landesebene an Maßnahmen beschlossen wird, muss von kommunalen Akteuren umgesetzt werden – sei es im Gesundheitsamt oder in der Überwachung von Maßnahmen durch das Ordnungsamt oder die örtliche Polizei. Allein der Krisenstab hat bis zum Jahresende 2020 annähernd 100 Mal getagt. Dass sich die kommunale und regionale Energieversorgung dabei zu jedem Zeitpunkt wie der sprichwörtliche „Fels in der Brandung“ bewährt, hat zum Erfolg des bisherigen Krisen-managements einen kaum zu überschätzenden Beitrag geleistet.

Schließlich haben allein in Darmstadt fast 134.000 Menschen ihren Arbeitsplatz. Über 450 Handwerksunternehmen sorgen täglich dafür, dass die Infrastrukturen intakt bleiben. Rund 1.300 Einzelhändler und über 800 Gastbetriebe versorgen die Bürgerschaft und Gäste, ebenso wie 315 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes mit fast 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie alle verlassen sich auf „ihre“ ENTEGA – und das, wie sich in der Krise einmal mehr zeigt: völlig zu Recht!

Unterschrift Jochen Partsch

Jochen Partsch

Oberbürgermeister Darmstadt,
Vorsitzender des Aufsichtsrats